Weiß, weiß, weiß, sind alle meine (Außen-)Wände…

Nachdem die Heizung für die Trocknung des Estrichs angelaufen ist (oder besser gesagt, angelaufen sein sollte), kann innen erstmal nicht viel gemacht werden. Die Luftfeuchtigkeit ist vor dem Lüften bei 100% und danach immer noch bei 80-90%. Auch die Fensterscheiben, Fensterrahmen und Fensterbänke sind beschlagen und müssen abgewischt werden. Würde man bereits jetzt mit dem Trockenbau beginnen, würden die Holzlatten Schimmeln, bzw. sich darauf Stockflecken bilden.

Es spricht aber nichts dagegen, außen am Haus weiter zu arbeiten. Und genau dies ist am 21.06. dann auch erfolgt. Die Firma Shabani ist mit fünf Arbeitern angerückt, um den Oberputz (den sogenannten Edelputz) aufzutragen. Früh morgens wurden dazu 24 Eimer mit fertig angemischtem weißem Putz angeliefert, so dass kurz darauf losgelegt werden konnte. Bis zur Mittagspause war die Hälfte geschafft und der Rest wurde bis zum Feierabend um kurz vor 17 Uhr erledigt. Unsere Lüftungsrohre für die dezentrale Lüftung, wurden auch gleich noch auf die endgültige Putzstärke gekürzt. So mussten wir nur noch die Außenblenden auf die Rohre aufsetzen. Das Ergebnis der verputzen Hauswand gefällt uns sehr gut und nun sieht das Haus nochmal deutlich besser aus.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es noch, unsere Ursprüngliche Planung sah einige Farbstreifen bzw. farbliche Akzente an der Hauswand vor. Dadurch dass wir aber nun innen im kompletten Haus ebenfalls einen Edelputz beauftragt haben, sind diese nicht mehr im Budget drin. Am Ende des Geldes ist eben noch zu viel Haus übrig. Aber was jetzt nicht ist, kann ja immer noch später nachgeholt werden. Der Bebauungsplan sieht sowieso nur helle Pastelltöne vor, so dass es vermutlich eh nicht allzu sehr aufgefallen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.