Wohnraumlüftung: Übersicht und Auswahl des Systems

Für uns war schnell klar, dass in unser Haus irgendeine Form von Wohnraumlüftung eingebaut werden muss. Dies liegt an der Dichtigkeit der heutigen Bauwerke. Wände und vor allem die extrem dichten Fenster und Türen lassen mittlerweile kaum noch Luft in die Innenräume und umgekehrt. Dadurch findet unter normalen Bedingungen kein ausreichender Luft- und Feuchtigkeitsaustausch statt. Für dieses Problem gibt es nun drei Lösungsansätze:

 

1.) Klassische Fensterlüftung:

2-3x am Tag sollten die Fenster für 5-10 Minuten geöffnet werden (Stoßlüften). Dies sollte aber nach Möglichkeit in allen Räumen durchgeführt werden.

2.) Zentrale Lüftungsanlage:

Eine zentrale Lüftungsanlage saugt die Außenluft an einer Stelle an, erwärmt diese ggf. durch die Abluft (keine Luftvermischung durch Einsatz eines Wärmetauschers) und verteilt Sie anschließend durch ein Rohrsystem im Haus. Die Abluft wird in den Räumen ebenfalls wieder entzogen und nach Wärmeabgabe (an die Frischluft) über einen zentralen Auslass wieder an die Umwelt abgegeben.

3.) Dezentrale Lüftung:

In jedem Raum gibt es ein oder mehrere Lüftungsgeräte, die durch eine Kernbohrung Luft von außen einsaugen bzw. Luft nach außen befördern können. Dabei läuft der Lüfter meistens 70 Sekunden in eine Richtung und wechselt anschließend wieder die Richtung. Beim Ausströmen der Luft wird ein integriertes Keramikelement erhitzt, dass anschließend, beim umdrehen des Luftstroms, die Wärme an die Frischluft wieder abgibt. Dadurch wird ebenfalls eine Wärmerückgewinnung realisiert. Werden mehrere Geräte gekoppelt (auch über Räume hinweg), findet eine noch bessere Luftzirkulation statt. Dazu sollten die Türen am unteren Rand um 1-2 cm gekürzt werden.

Vergleich der Systeme

Die Fensterlüftung kommt für uns nicht in Frage, da wir nicht garantieren können jeden Tag 2-3x zu lüften. Auch die Kippstellung des Fensters ist hier keine Lösung, da dadurch kaum Luftaustausch stattfindet, jedoch im Winter viel Wärme verloren geht. Ebenso findet nachts, bei geschlossenen Rollläden, kein ausreichender Luftwechsel statt.

Die zentrale Lüftungsanlage ist durchaus interessant, der Lärmpegel gering und die Energieeffizienz durch den Wärmetauscher sehr gut. Allerdings sind die Anschaffungskosten doch nochmal um einiges höher als bei einer dezentralen Lüftungsanlage. Das größte Problem ist hier aber das Leitungsnetz für uns. Die Leitungen können, einmal in die Wand eingebaut, im Nachhinein nicht mehr eingesehen werden. Ob sich Schmutz, Schimmel oder sonstiger bakterieller Befall dort ansiedelt, kann nur schwer geprüft werden. Es gibt Firmen die sich auf die Reinigung der Leitungssysteme spezialisiert haben, dies ist aber nicht ganz billig.

Übrig bleibt die dezentrale Lüftungsanlage. Die Anschaffungskosten sind überschaubar und der Wohnkomfort wird deutlich gesteigert. Vor allem die einfache Reinigung, der niedrigere Anschaffungspreis und die einfach Technik sind große Pluspunkte. Als Nachteile kann man das Lüftergeräusch bei totaler Stille (z.B. beim Einschlafen) aber auch den optischen Aspekt nennen, da in jedem Raum Lüfter angebracht werden müssen. Dies sind aber subjektive Aspekte.

Auswahl der Komponenten

Town & Country verbaut bereits standardmäßig eine dezentrale Lüftung, das Modell e² von Lunos. Nach einiger Recherche hat sich jedoch gezeigt, dass diese Geräte nicht immer die leisesten sein sollen. Es können zwar Schalldämmblenden hinzu gekauft werden, allerdings sind diese recht teuer. Eine Einzelraumregelung ist ebenso nicht vorgesehen. Zu guter Letzt ist eine Integration in das geplante Smart Home nicht ohne weiteres möglich, daher haben wir uns für andere Geräte entschieden.

Nach vielen Stunden Recherche haben wir uns für das Modell RL 50RAS vom Raumluftshop entschieden. Der erzeugte Geräuschpegel von 13dBA (statt 17dBA bei Lunos) ist einer die niedrigsten am Markt. Ebenso besitzt das Gerät einen integrierten Feuchtigkeitssensor, der die drei einstellbaren Stufen je nach Luftfeuchtigkeit regelt. Ein Helligkeitssensor schaltet das Gerät nachts in den leisen Nachtmodus. Weitere Vorteile sind der innenliegende Lüfter (kein vereisen im Winter), die Luftauslässe aus kunststoffbezogenem Edelstahl (keine Moosbildung) und die im ausgeschalteten Zustand geschlossenen Lüftungsklappen. Für diesen Preis (Angebot anfragen, hier gibt es nochmals Mengenrabatt) findet man am Markt kaum Konkurrenz. Auch der Support ist klasse und die Berechnungen (inkl. Installationsempfehlung) für die Auslegung des Systems, um die notwendigen Luftwechselraten zu erreichen, werden kostenlos durchgeführt. Die Einbindung in das Smart Home wird leider standardmäßig auch nicht angeboten (Ein-/Ausschalten geht natürlich), allerdings arbeite ich an einer Lösung, die ich in Kürze hier auf dem Blog vorstellen werde.

9 Kommentare

  • Daniel

    Hallo,
    wir überlegen auch dieses System in unserem Neubau zu installieren.
    Wie sind eure Erfahrungen damit Geräusche, Luftzug usw.?
    Gibt es irgendwelche Nachteile?
    Wir würden die dezentrale Lüftungsanlage auch gerne ins Smart Home (Loxone) integrieren, habt ihr dazu eine Lösung gefunden?
    Mfg
    Daniel

    Antworten
    • Admin

      Hallo Daniel,

      da wir noch nicht mit dem Bau begonnen haben, kann ich Dir leider keine Erfahrungen schildern. Bestellt haben wir auch noch nicht, nur mit einem Testgerät ausprobiert. Bezüglich dem Smart Home (Loxone), ja da habe ich eine Lösung gefunden und hier auch beschrieben:
      http://die-bischofs.net/blog/2017/07/13/smarte-wohnraumlueftung-konzept/
      Es handelt sich dabei um eine Serie mit mehreren Artikeln. Als Alternative könnte man auf den ESP8266 auch die Firmware ESPEasy laden, geht genauso.

      Gruß Hannes

      Antworten
      • Lukas Dingelmaier

        Hallo Hannes,

        ich bin durch meine Recherche auch auf die RL50RAS gestoßen und hierüber auf Eure Seite gelangt. Vielen Dank für die Ausführungen. Habt Ihr die Dinger in der Zwischenzeit installiert?
        Wir gucken uns auch gerade nach einem dezentralen Lüftungssystem für unseren Massivholz-Neubau um. Daher wäre es sehr interessant, welche Erfahrungen Ihr mit den RL50RAS gemacht habt.

        Schöne Grüße

        Lukas

        Antworten
  • Hallo ,

    die RL 50RAS scheinen von den technischen Daten her wirklich sehr interessant zu sein. Vom Preis her natürlich auch. Uns waren damals auch leise dezentrale Lüfter mit Wärmerückgewinnung interessant. Unter https://www.hausbauen24.eu/dezentrale-lueftung-waermerueckgewinnung-einbauen-vergleich-test/ findest du unsere Erfahrungen.

    Mich würde mal interessieren in welcher Stufe die Geräte bei dir arbeiten, wenn du den integrierten Feuchtigkeitssensor nutzt. Bei uns arbeiten sie dann doch recht hoch, obwohl wir eine Luftfeuchtigkeit von 50 % haben.

    Zur Einbindung in die Hausautomatisierung kann ich dir den Light Manager Air empfehlen. So wie ich das gesehen habe, bedienst du die Geräte auch per Infrarot-Fernbedienung. Dann müsstest du den Light Manager Air nur in Sichtweite zur Haupteinheit platzieren. PS: Die Geräte RL 50RVW wären mit WLAN-Steuerung per App (Android und iOS).

    Beste Grüße,
    Konstantin

    Antworten
    • Admin

      Hallo Konstantin, wir haben uns mittlerweile doch für andere Lüfter entschieden, wie hier: http://die-bischofs.net/blog/2017/07/13/smarte-wohnraumlueftung-konzept/ in den Kommentaren zu lesen ist. Dies lag aber nicht an den Lüftern, sondern an der Möglichkeit, dass wir doch Leitungen ziehen durften und nicht auf Funk setzen müssen. Daher kann ich leider nicht all zu viel über die interne Regelung in Abhängigkeit der Luftfeuchtigkeit sagen, da sie eben nicht bei uns zum Einsatz kommt. Danke dennoch für den Hinweis mit der Einbindung in die Heimautomatisierung.!

      Antworten
  • Ruben Raider

    Hallo an alle die sich für RL 50RAS interessieren.
    Wir haben zwei Geräte davon, bis jetzt waren wir sehr zufrieden.
    Aber jetzt ist eben draußen kalt geworden und ich kann nicht auf meiner Sofa mehr unbeschwert sitzen denn es zieht sehr Doll aus der Lüftung.
    Die Lüftunganlage ist oberhalb meines Sofas installiert und obwohl die Verschlussklappen geschlossen sind dringt der Wind locker durch.

    Gruß
    Ruben

    Antworten
    • Admin

      Wie weiter oben schon geschrieben, ist nun doch ein anderer Lüfter bei uns zum Einsatz gekommen. Vielleicht wendest Du dich mit dem Problem direkt an den Raumluftshop, die können Dir bestimmt ein paar Tipps geben. Gruß Hannes

      Antworten
    • Ruben Raider

      Hallo Hannes, bitte löschen sie mein Kommentar.
      Es war tatsächlich der Stellmotor defekt.
      Der Hersteller hat ein neuen geschickt und alles funktioniert einwandfrei.

      Gruß
      Ruben

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.